Trödelsteine (Emmerzhausen): Unterschied zwischen den Versionen

Aus QR-KULTUR
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 30: Zeile 30:
 
</gallery>
 
</gallery>
  
[[Kategorie:Geotop im GEOPARK Westerwald-Lahn-Taunus]]
+
[[Kategorie:Geotope im GEOPARK Westerwald-Lahn-Taunus]]

Version vom 10. September 2020, 13:05 Uhr

Trödelsteine
GeoTop im
Nationalen GEOPARK Westerwald-Lahn-Taunus
Die Karte wird geladen …
Steckbrief
Schutzstatus: Naturdenkmal

Die Trödelsteine liegen auf einer Höhe von 613 Meter über dem Meeresspiegel und rund anderthalb Kilometer von Emmerzhausen entfernt. Entstanden ist dieser Säulenbasalt im Tertiär (Zeitalter vor etwa 65.000 Millionen Jahren) und Quartiär (Zeitalter, welches vor ca. 2,6 Millionen Jahren begann und bis heute andauert). Anders als im Hohen Westerwald, wo sich eine geschlossene Basaltdecke ausgebildet hat, bildeten sich bei den „Trödelsteinen“ nur einzelne Quellkuppen aus.
Bei Basalt handelt es sich um Magma, welches aus einer Tiefe von etwa 100 Kilometer emporgeschleudert wurde. Nach dem Erreichen der Erdoberfläche hat die Lava (emporgetretenes Magma) eine Temperatur von 1200 Grad Celius. Erst ab einer Temperatur von 600 Grad Celius wird die Lava fest.

Wer sich die Mühe macht und auf die Spitze der „Trödelsteine“ klettert, wird mit einem herrlichen Ausblick bis weit ins Siegerland belohnt. In rund 200 Meter Entfernung befinden sich die „Kleinen Trödelsteine“. Diese Basaltkuppe ist, im Gegensatz zum „großen Bruder“, allerdings nicht auseinander gebrochen.


Text: Marc Rosenkranz

Fotos von den Trödelsteinen