Grube Petersbach (Eichelhardt): Unterschied zwischen den Versionen

Aus QR-KULTUR
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
{|class="wikitable" style="float:right; margin-left:1em"
 
{|class="wikitable" style="float:right; margin-left:1em"
! colspan="2" | Alvenslebenstollen
+
! colspan="2" | Grube Petersbach
 
|-
 
|-
 
! colspan="2" align="center" | ''GeoTop im <br> [[Geopark Westerwald-Lahn-Taunus|Nationalen GEOPARK Westerwald-Lahn-Taunus]]''
 
! colspan="2" align="center" | ''GeoTop im <br> [[Geopark Westerwald-Lahn-Taunus|Nationalen GEOPARK Westerwald-Lahn-Taunus]]''

Aktuelle Version vom 7. April 2020, 12:23 Uhr

Grube Petersbach
GeoTop im
Nationalen GEOPARK Westerwald-Lahn-Taunus
Die Karte wird geladen …
Steckbrief
Erste Verleihung: 1674
Schachtteufe: 1.025 Meter
Minerale: Blei, Kupfer, Spateisenstein


Die Grube Petersbach war die ergiebigste und bekannteste Erzgrube im Amt Altenkirchen. Sie wurde bereits 1674 als „Grube Petersbach samt Beilehn“ auf Bleierze verliehen. Ende des 18. Jahrhunderts wurden hier überwiegend Blei- und Kupfererze gewonnen, ehe man im frühen 19. Jahrhundert vermehrt auch den begehrten „Stahlstein“, einen manganhaltigen Spat- und Brauneisenstein förderte.

1864 wurde der alte Tiefbauschacht abgeteuft und man gewann Spateisenstein, der u.a. der Heinrichshütte in Hamm an der Sieg als Rohstoff für die Spiegeleisenerzeugung diente.

Ein verringerter Bedarf an diesem Spezialroheisen, hohe Transportkosten und ungünstige Gebirgsverhältnisse führten 1890 zur Stilllegung der Grube.

Im Jahr 1901 wurde die Grube wiedereröffnet und ein neuer Maschinenschacht niedergebracht. Die Förderung stieg in den Folgejahren beträchtlich.

Die tiefste Sohle des Bergwerks bei 1.025 m traf jedoch keine abbauwürdigen Vorkommen mehr an, so dass man den Betrieb endgültig einstellte. Bis dahin wurden insgesamt etwa 2,8 Millionen Tonnen Eisenerz gefördert.


Verfasser: Christoph Eul und Roger Lang