Georoute Im Tal der alten Hütte

Aus QR-KULTUR
Version vom 18. Februar 2022, 17:26 Uhr von Mantomedia (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
"Im Tal der alten Hütte"
GeoRoute im
Nationalen GEOPARK Westerwald-Lahn-Taunus
Markierungszeichen
Steckbrief
Streckenlänge: 17,6 Kilometer
Schwierigkeit: anspruchsvoll
Startpunkt: Parkplatz Kirche,
53577 Fernthal
Startpunkt Obersteinebach: Ortsmitte
56593 Obersteinebach
Informationen im Internet
---
verwendbare QR-Codes
direkter QR-Code: www.qltr.de/qrka0037

Tief unten im Tal des Altenhütterbachs liegt die Borscheider Hütte. Den Namen "Alte Hütte" gab man ihr, nachdem man nur wenige Kilometer weiter die Pleckhausener Hütte errichtete. Beide Hütten waren für den Eisenguss von Kanonenkugeln, aber auch schmuckvollen Takenplatten für Öfen bekannt. Die Produkte wurden von hier aus über Köln bis nach Flandern und in die Niederlande verkauft.

Auf den Anhöhen über dem Tal ging bereits vor über eintausend Jahren der Bergbau um. Die hier bis an die Oberfläche tretenden Erzvorkommen konnten hier im Tagebau, in Pingenlöchern und so genannten Mollkauten, abgebaut werden. Die Erze wurden schon damals vor Ort in Lehmöfen, den Rennöfen, zu Eisen geschmolzen. Zahlreiche Schlackenplätze rund um den Heiderhof zeugen bis heute von dieser Zeit.

Der Bergbau entwickelte sich vom Tagebau weiter zum Abbau in Stollen. Zahlreiche kleine Bergwerke folgten den Erzgängen in die Tiefe.

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich der Höhenrücken zwischen Fernthal und Breitscheid zu einem Zentrum des Erzbergbaus. Auf dem Grübelsberg wuchsen gleich mehrere Bergwerke zu größeren Schachtanlagen. Hunderte Bergleute fanden hier Arbeit. Eine Feldbahn brachte das geförderte Erz zur Grube Ferdinand (Neustadt/Wied), von wo aus dann im 20. Jahrhundert eine Seilbahn das dort aufbereitete Eisenerz zur Eisenbahnlinie in das Wiedtal transportierte.

Heute ist von denr Hütten- und Bergwerken nicht mehr viel erhalten geblieben. Die GeoRoute nimmt Sie mit auf eine Spurensuche in das "Tal der alten Hütte".

Touren-Tipps: Einteilung in drei Etappen

Die Georoute kann in drei Abschnitten erwandert werden:

Etappe 1: 9,5 Kilometer

Von der Kirche in Fernthal aus führt die Route zu den Bergwerken auf dem Grübelsberg und weiter in das "Tal der alten Hütte" bis zur Hombachsmühle. Über einen markierten Verbindungsweg kommt man dann direkt zur Altenhütte von wo aus man wieder zurück nach Fernthal kommt.

Etappe 2: 6,4 Kilometer

Eine zweite Etappe kann man am Waldhotel Heiderhof beginnen und von hier aus zur Alten Hütte wandern. Über den markierten Verbindungsweg gelangt man zur Hombachsmühle und folgt dann dem Hauptweg durch den Hirschseifen zu den Gruben Deus und Moll. Über einen weiteren Verbindungsweg erreicht man wieder den Ausgangspunkt am Heiderhof.

Etappe 3: 4,8 Kilometer

Eine dritte Etappe kann man in der Ortsmitte von Obersteinebach beginnen und von hier aus zum Stausee wandern. Über Niedersteinebach mit dem GeoBlick gelang man zum Waldhotel Heiderhof. Von hier aus folgt man dem Verbindungsweg zu den Gruben Deus und Moll und erreicht schließlich über den Hauptweg wieder den Ausgangspunkt in Obersteinebach.

Übersichtskarte

Die Karte wird geladen …


Erlebnisse am Wanderweg

Am Wanderweg finde Sie folgende Informationspunkte:

Sandsteinkirche Fernthal (Neustadt/Wied)
GeoBlick Grübelsberg (Neustadt/Wied)
Grube Ferdinand (Neustadt/Wied)
Grube Wilhelm (Neustadt/Wied)
Grube Rübenhahn (Neustadt/Wied)
Hombachsmühle (Neustadt/Wied)
Gruben Deus und Moll (Obersteinebach)
GeoBlick Bottscheid (Niedersteinebach)
Grube Friedrich Wilhelm I (Obersteinebach)
Pingen und Rennöfen (Obersteinebach)
Borscheider Hütte (Neustadt/Wied)
Grube Borscheiderseifen (Neustadt/Wied)
Felsfalte Altenhütte (Neustadt/Wied)