Grube Louise (Bürdenbach): Unterschied zwischen den Versionen

Aus QR-KULTUR
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(5 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 18: Zeile 18:
 
|-
 
|-
 
| '''Schließung:''' || 1930
 
| '''Schließung:''' || 1930
 +
|-
 +
! colspan="2" align="center" | verwendbare QR-Codes
 +
|-
 +
| [http://www.qltr.de/wke026 www.qltr.de/wke026]
 +
|-
 
|}
 
|}
  
Zeile 24: Zeile 29:
 
----
 
----
 
Die Grube Louise war eine der größten des Horhauser Erzbezirks. Sie förderte ab 1815 unter preußischer Verwaltung Braun- und Spateisenstein.<br>
 
Die Grube Louise war eine der größten des Horhauser Erzbezirks. Sie förderte ab 1815 unter preußischer Verwaltung Braun- und Spateisenstein.<br>
 +
<br>
 
1875 ging man vom Pingen- und Stollenbau auf Tiefbaubetrieb über und brachte den Gerlachschacht nieder. Es folgte der Barbaraschacht, der eine Teufe von 450 m unter dem Niveau des
 
1875 ging man vom Pingen- und Stollenbau auf Tiefbaubetrieb über und brachte den Gerlachschacht nieder. Es folgte der Barbaraschacht, der eine Teufe von 450 m unter dem Niveau des
 
Alvenslebenstollens erreichte. <br>
 
Alvenslebenstollens erreichte. <br>
 +
<br>
 
1930 musste die Grube wegen Erschöpfung der Erzvorkommen stillgelegt werden. Insgesamt wurden von 1800 bis zum Betriebsende 2,6 Millionen Tonnen Eisenerz gefördert.
 
1930 musste die Grube wegen Erschöpfung der Erzvorkommen stillgelegt werden. Insgesamt wurden von 1800 bis zum Betriebsende 2,6 Millionen Tonnen Eisenerz gefördert.
  
Zeile 34: Zeile 41:
 
</gallery>
 
</gallery>
  
 
In der [[:Kategorie:Grube Louise (Bürdenbach)|Kategorie "Grube Louise (Bürdenbach)"]] finden Sie weitere Artikel und Literaturhinweise.
 
  
 
[[Kategorie:Grube Louise (Bürdenbach)|Louise]]
 
[[Kategorie:Grube Louise (Bürdenbach)|Louise]]
 +
[[Kategorie: Beiträge von Christoph Eul|Louise]]

Aktuelle Version vom 22. Dezember 2020, 11:13 Uhr

Grube Louise
Die Karte wird geladen …
Steckbrief
Erste Verleihung ab 1800
Schachtteufe: 450 Meter
Gesamtförderung: 2,6 Millionen t
Schließung: 1930
verwendbare QR-Codes
www.qltr.de/wke026

HINWEIS: In der Kategorie "Grube Louise (Bürdenbach)" finden Sie weitere Artikel und Literaturhinweise.


Die Grube Louise war eine der größten des Horhauser Erzbezirks. Sie förderte ab 1815 unter preußischer Verwaltung Braun- und Spateisenstein.

1875 ging man vom Pingen- und Stollenbau auf Tiefbaubetrieb über und brachte den Gerlachschacht nieder. Es folgte der Barbaraschacht, der eine Teufe von 450 m unter dem Niveau des Alvenslebenstollens erreichte.

1930 musste die Grube wegen Erschöpfung der Erzvorkommen stillgelegt werden. Insgesamt wurden von 1800 bis zum Betriebsende 2,6 Millionen Tonnen Eisenerz gefördert.